Kleines Team, viel Know-how: Jürgen Hoppe kann sogar Hochsicherheitstüren öffnen

Mit Sicherheit ein gutes Geschäft

Ob Türöffnung oder Gebäudesicherheit, in der kleinen Tischlerei Hoppe aus Engern haben sich diese Bereiche zum Spezialthema mit Prädikat etabliert. Ein lukratives Zusatzgeschäft, wenn man das Thema wie Tischlermeister Jürgen Hoppe richtig beherrscht. (Stefan Kirchner)

Tischlermeister Jürgen Hoppe erläutert die verschiedensten Werkzeuge, die er benötigt, um eine Tür zerstörungsfrei zu öffnen.

Tischlermeister Jürgen Hoppe erläutert die verschiedensten Werkzeuge, die er benötigt, um eine Tür zerstörungsfrei zu öffnen.

Es ist früh am Morgen, das Telefon läutet. Es ist der Einsatzleiter des Sondereinsatzkommandos der Polizei, der mit knappen Worten die Situation schildert: „Wir stürmen um 6.00 Uhr ein Mehrfamilienhaus und brauchen Sie anschließend. Können Sie vorbeikommen?“ Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass ein neuer Auftrag auf Tischlermeister Hoppe wartet. Diese oder ähnliche Anrufe wie z.B. von einem Gerichtsvollzieher erreichen den Fachbetrieb für Gebäudesicherheit öfter. Denn neben dem Tischlereibetrieb bietet die Firma auch Türöffnungen, Gebäudesicherhiet und – nach solch stürmischen Einsätzen – die Instandsetzung der beschädigten Türen. Dies verschafft der Tischlerei im Unternehmen zusätzliche Umsätze.

Fachwissen in zweiter Generation

Die familieneigene Tischlerei Hoppe aus Engern, einem Vorort von Rinteln a.d. Weser, wurde 1978 von Heinz Hoppe gegründet und 1999 von den Söhnen Lutz und Jürgen Hoppe übernommen. Seit Anfang 2003 wird sie eigenverantwortlich von Jürgen Hoppe geleitet. Das Team besteht derzeit aus dem Firmenchef, einem Gesellen, einem Auszubildenden sowie einer Bürofachkraft. Sie fertigen Möbel nach individuellen Kundenwünschen aus Massivholz und furnierbeschichteten Plattenwerkstoffen. Zu den umfassenden Dienstleistungen gehören auch Reparaturen, Insektenschutz und die Montage von Bauelementen. Die Buchführung macht der Chef persönlich, denn nur so hat er die Zahlen genau unter Kontrolle. Auch die Ehefrau von Meister Hoppe, Bettina Luther, legt im Betrieb Hand an. Neben ihren Fortbildungen zur Gebäudeenergieberaterin und zur Fachfrau für barrierefreies Wohnen kümmert sich das „Mädchen für alles“ um organisatorische Angelegenheiten, Werbung und das Telefon.

Aus Leidenschaft zur Sicherheit

Mit dem Scheckkartentrick kann der Türöffnungsspezialist zugefallene Türen sekundenschnell öffnen.

Mit dem Scheckkartentrick kann der Türöffnungsspezialist zugefallene Türen sekundenschnell öffnen.

Ein Faible des Chefs ist die Öffnung von Türen sowie die Sicherheit an Gebäuden. Das als Fachbetrieb für Gebäudesicherheit zertifizierte Unternehmen hat sich weit über die Grenzen Hannovers einen Namen gemacht. In Niedersachsen gibt es momentan (Stand Mai 2012) nur 13 Betriebe mt dieser Bezeichnung. „Bei den Lieferanten gelten wir als der Betrieb, der immer Fragen zu Produkten stellt, auf die bisher keiner gekommen ist. Beispielsweise, aus welchem Material genau bestimmte Schließzylinder im Inneren bestehen“, erläutert Luther schmunzelnd. Aber für Hoppe ist das Thema Gebäudesicherheit und Türöffnungen nicht nur Geschäftsmodell, nein, er beschäftigt sich auch in seiner Freizeit damit. Ob es an seiner Leidenschaft zu den von ihm geschätzten „Lustigen Taschenbüchern“ mit Dagobert Duck und den Panzerknackern liegt? Aber dazu äußert sich Hoppe nicht.

Er ist einer von vier Tischlermeistern, die die erste Spezialschulung vom  „Türöffnungspapst Deutschlands“, Karl-Heinz Volk, absolviert haben. Hoppe ist einer der wenigen Profis, die in der Kunst der Öffnung von Hochsicherheitsschlössern unterwiesen wurden. Dazu gehört die Öffnung von zugefallenen oder abgeschlossenen Türen mit Standardzylinder, aber auch solche mit VDS-Zylindern. Muss eine dermaßen gesicherte Tür überwunden werden, fürt oft kein Weg am Einsatz einer Kettensäge vorbei. Nicht so bei Hoppe: Der Experte hat das Know-how, diese Türen weitgehend ohne Zerstörung zu öffnen, und so den Kauf neuer Türen zu vermeiden Als Fachbetrieb weiß Hoppe, wie Einbrecher „ticken“ und kann so das Eigenheim effektiv sichern. „Ich erkenne schon auf den ersten Blick, wie gut ein Haus gesichert ist, wenn z.B. keine zusätzlichen Sicherheitsvorrichtungen an Fenstern und Türen montiert sind oder am Alter des Hauses oder der Fenster. Auch wenn sie verschlossen sind, können sie in wenigen Sekunden geöffnet werden. Hier gibt es für uns eine Menge Potential“, erläutert der Firmenchef.

Mit Sicherheit ein gutes Geschäft: In der kleinen Ausstellung und auf Veranstaltungen werden die verschiedenen Sicherheitslösungen präsentiert.

Mit Sicherheit ein gutes Geschäft: In der kleinen Ausstellung und auf Veranstaltungen werden die verschiedenen Sicherheitslösungen präsentiert.

Für die Nachrüstung werden Sicherheitskomponenten von Firmen wie z.B. Abus, Siegenia-Aubi oder 3S eingesetzt. Das Nachrüten dauert nach Erfahrung Hoppes nicht lange. Zeitraubend ist meist die weite Anfahrt oder, in speziellen Fälen, das Fräsen an Haustüren für Schutzrosetten. Zudem hat die Tischlerei das Wissen, verdeckt liegende Beschläge in Fenster und Türen einzubauen, die optisch unauffällig sind. „Ein Fenster sollte mindestens RC2 gesichert sein, bei Haustüren reicht eine Dreifach-Verriegelung mit Schloss und Kernzieh-Garnitur als Standard aus. Wir verkaufen neben den Produkten auch das Gefühl der Sicherheit“, erläutert Hoppe.

Initiativen, Mitgliedschaften und Co.

Im Selbstversuch: BM-Redakeur Stefan Kirchner testet mit einem einfachen Holzhebel, wie schnell ein geschlossenes Fenster zu öffnen ist.

Im Selbstversuch: BM-Redakeur Stefan Kirchner testet mit einem einfachen Holzhebel, wie schnell ein geschlossenes Fenster zu öffnen ist.

Der Betrieb ist Gründungsmitglied der „Schutzgemeinschaft Hannover“ des Sicherheitsnetzwerkes „Zuhause sicher“, eine Initiative der Polizei. Zudem ist er Mitglied in der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir“. Dies ist eine herstellerneutrale Aufklärungskampagne zum Schutz vor Einbruch, Überfall, Brand- und Gasgefahren. Außerdem ist der Fachbetrieb auf dem sogenannten „Errichternachweis für mechanische Anlagen“ des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen gelistet. Die meisten Kunden kommen aus dem Altersspektrum 50plus, diese haben ein höheres Bewusstsein für das Thema. Dies geschieht durch Weiterempfehlungen oder durch die Vermittlung der Initiativen.

Firmendarstellung in der Öfentlichkeit

Imn Winter hat die Tischlerei eine Dauerwerbung im Schaufenster der ortsansässigen Eisdiele. Eher selten werden dagegen Anzeigen in den örtlichen Zeitungen geschaltet. Auf Werbung in den Telefonbüchern „Das Örtliche“ und in den „Gelben Seiten“ kann sie dagegen nicht verzichten. Neben der üblichen Branchendarstellung hat sich die Firma auch unter der Rubrik „Schlüsseldienst“ eintragen lassen. „Als Tischlerei werden wir in diesem Umfeld als seriöser Handwerksbetrieb wahrgenommen, der über die ülichen Leistungen hinaus einen 24-Stunden-Notdienst anbietet, sowie eventuell anfallende Reparaturen vornimmt“, hebt Hoppe stolz hervor. Das hat der Tischlerei schon viele zusätzliche Aufträge gebracht.

Tischlerei Hoppe

Fachbetrieb für Gebäudesicherheit

31737 Rinteln

www.tischlerei-hoppe.de

 

Ausgabe 01/2013, BM Bau- und Möbeltischler